ÜBER DAPHNEE'S CLAN

Wir sind ein Tribe aus Berlin und lieben den improvisierten Tanz.

 

Unsere tänzerische Basis ist der American Tribal Style®, doch mit der Zeit kreierten wir eigene Bewegungen und Eigenarten und fingen an, Formationen und Konzepte anderer ITS-Stile (Improvisational Tribal Style) zu nutzen.

Jede unserer Tänzerinnen hat einen langjährigen individuellen tänzerischen Hintergrund im klassisch indischen Kathak, den Folkloretänzen des mittleren Ostens und Nordafrikas, Standardtänzen oder dem Raqs Sharki.

Wir finden große Inspiration in der Ästhetik dieser Tanzformen und sie bereichern unser Repertoire immens. ATS® ist unser Fundament, doch unser Anspruch ist es, die Grenzen dieses definierten Formates für uns zu erweitern. Es geht dabei weniger um die Integration von Bewegungen anderer Tanzstile, sondern vielmehr um die Kombination des ATS®-Vokabulars mit anderen Konzepten und eher ungewöhnlichen Kontexten. Die Musikwahl und unsere Kostümgestaltung spielen dabei eine wesentliche Rolle, denn wir möchten die weiblichen, stolzen Bewegungen mit einer zeitgenössisch klaren und eleganten Ästhetik verschmelzen lassen.

 

 Zu Daphnee's Clan gehören unter der Leitung von Jane Hecht (Fara la Sombra) derzeit vier Tänzerinnen:

 

Kathrin Isberner, Saskia Hapke, Silke Peigert und Alicia Pasternak.

 

 Und Diana tanzt immer mit uns. Unvergessen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

JANE HECHT (FARA LA SOMBRA)

 

Tanzen und Musizieren war schon immer meine Leidenschaft. Nach Ballett und klassisch orientalischem Tanz bin ich seit vielen Jahren nicht nur ATS®-Tänzerin, sondern immer auf der Suche nach Inspiration und neuen Ideen, um meine Vorstellungen von improvisiertem Tanz zu verwirklichen. Ich bin Stark beeinflusst vom Flamenco und der Ästhetik dieser Tanzform. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SILKE PEIGERT

 

Mit 13 Jahren habe ich begonnen, Standard und Latein zu tanzen - 4 Jahre Tanzschule und 3 Jahre Turniertraining. Da nach dem Abitur viele Freundschaften und auch Tanzpartnerschaften auseinander gingen, suchte ich mir 2005 ein Tanzhobby, für das man keinen Partner braucht: orientalisch. 2008 steckte mich Diana Hirsch mit ihrer Tribal-Begeisterung an, die bis heute anhält.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SASKIA HAPKE

 

2008 entdeckte ich nach intensiven Erfahrungen mit dem Orientalischen Tanz meine Leidenschaft zum Tribal Style. Seitdem tanze ich - neben dem Orientalischen Tanz - ATS® (American Tribal Style®) sowie ITS (Improvisational Tribal Style) und seit 2011 Indian Fusion Dance.

 

 

 

 

 

 

 

 

ALICIA PASTERNAK

 

Mit acht Jahren kam ich zum ersten Mal mit Raqs Sharki in Berührung. Die nächsten zehn Jahre lernte ich nicht nur den klassisch orientalischen Tanz, sondern zudem noch die Folkloretänze der verschiedensten Länder Nordafrikas und des Nahen Ostens. Mit Sechzehn nahm ich das erste Mal an einigen Tribal Fusion Workshops teil und die nächsten anderthalb Jahre reiste ich kreuz und quer durch Europa, um von den bekannten amerikanischen Tribal Fusion-Tänzerinnen zu lernen. Seit 2011 widme ich mich vor allem einer der Wurzeln des Tribal Fusion Styles, dem American Tribal Style®.

 

 

 

 

 

 

 

 

KATHRIN ISBERNER

 

Meine erste große Liebe ist der nordindische klassische Kathak-Tanz, in dem ich ab 2002 eine intensive Ausbildung genoss. Daneben beschäftigte ich mich einige Jahre mit Bollywood-Tanz und schloss Bekanntschaft mit orientalischem Tanz und Contemporary Dance. 2011 rührte mich der Tribal-Fusion-Donner. Fortan nahm ich Unterricht und belegte alle Workshops bei internationalen Dozenten, derer ich habhaft werden konnte. Auf der Suche nach einer soliden Basis widmete ich mich schließlich ab 2013 verstärkt dem ATS® – und fand unverhofft in der gemeinsamen Improvisation und dem Spirit des ATS® tänzerische Glückseligkeit.